Luminanzmasken mit Lumenzia

Auch wenn ich mich hauptsächlich mit der People-Fotografie beschäftige, probiere ich mich natürlich auch ab und an in anderen Sujets. Als jemand, der sich insbesondere für neue Technologien begeistern kann, habe ich mich auch intensiv mit HDR und anderen Techniken beschäftigt, mit denen sich der Dynamikumfang erweitern lässt.

Dank der immer besser werdenden RAW-Konverter und der rauschfreieren Verarbeitung modernerer Kameras, die von sich aus auch schon einen größeren Dynamikumfang anbieten, wird es zwar immer einfacher, bei Aufnahmen im Grenzbereich gute Ergebnisse zu erzielen.

Aber wenn es dann um die Details geht, muss dann doch mit Photoshop nachgearbeitet werden. So kann man mehrere Ebenen überlagern und sich verschiedene Bereiche einblenden (Stichwort Exposure Blending) oder es werden mit Einstellungsebenen und Masken einzelne Bereiche partiell aufgehellt, abgedunkelt, ge- oder entsättigt, uws.. Dies bedarf viel Feingefühl, vor allem aber einer guten Maskierung.

Die Erstellung guter Masken für die partielle Bearbeitung immer der zeitaufwändigste Teil. Überhaupt ist das Auswählen nach Helligkeit eine Kunst für sich, die sich einem nicht sofort erschließt. Und wer hat sich schon ausführlich mit dem Klassiker in diesem Bereich beschäftig: dem Zonensystem von Ansel Adams?

Zudem ist die einfache Auswahl nach Lichtern, Mitten und Tiefen in Photoshop auch gut versteckt: so kann man über Auswahl -> Farbbereich im  oberen Auswahlfeld den Modus entsprechend umschalten und dann mit der Toleranz spielen. Wer sich ausführlicher mit Masken beschäftigt, kann dann noch verschiedene Auswahlen treffen und diese dann miteinander verrechnen (zusammenfügen, von einander abziehen, Schnittmengen bilden, Auswahlen umkehren usw.). Aber all das ist recht aufwändig und nicht sonderlich eingänglich. Oder klicken Sie mal mit gedrückter STRG/CMD-Taste auf das Icon des aktuellen Bildes im Ebenenfenster.. auch damit werden die hellen Lichter ausgewählt… Alles gut, aber wie gesagt… nicht sehr eingänglich.

Schon seit einigen Jahren und mittlerweile in der Version 8 erhältlich ist eine sehr hilfreiche Erweiterung für Photoshop: LUMENZIA von Greg Benz.

https://gregbenzphotography.com/lumenzia/

Die Lernvideos und Software ist leider nur in Englisch verfügbar, aber wenn man Photoshop ein wenig kennt, kommt man auch nur durch anschauen der Videos schnell klar.

Beispiel von Karim El-Deghedy (https://www.karimeldeghedy.com)
Beispiel von Jackson Carvalho (https://500px.com/jacksoncarvalho)

Hier mal eine Übersicht der Funktionen:

  • HTML clipboard- Dynamische Oberfläche mit Schiebereglern zum schnellen und einfachen Erstellen benutzerdefinierter Masken
  • BlendIf- und Vektor-Masken (um erheblichen Speicherplatz zu sparen und das Aktualisieren von Masken zu vermeiden)
  • Farbmasken und Farbmischungen
  • Zonenmasken für eine präzise Mitteltonauswahl
  • Zonen- und Bereichsauswahl zur Auswahl von Mitteltönen durch Klicken auf das Bild
  • Differenzmasken zur Auswahl von Pixeln, die heller oder dunkler als ihre Umgebung oder andere Ebenen sind
  • Sättigungsmasken zum Verwalten von Farbskalenfarben und mehr
  • Vibrationsmasken für farbspezifische Vibrationsanpassungen und mehr
  • Zonenkarten zur Visualisierung des Bildes in den Zonen 0-10.
  • Visualisieren und bearbeiten Sie die Auswahl der Leuchtkraft genau wie Ebenenmasken
  • Fügen Sie eine Maske oder Auswahl zur erweiterten Steuerung hinzu, subtrahieren oder schneiden Sie sie
  • Lokale Kontrastverbesserung (einfach und automatisch mehr Details hervorheben)
  • Live-Masken (sehen Sie das gemischte Ergebnis sofort und probieren Sie verschiedene Masken aus)
  • Masken kombinieren (Gruppenmasken zusammenführen, um Platz zu sparen und genau zu sehen, was maskiert ist)
  • Unterstützung für Pfade, um die Verwendung von Leuchtkraftmasken mit harten Kanten in der Architektur zu erleichtern
  • Geteilter Bildschirm, um Maske und Bild gleichzeitig zu sehen
  • „PreBlend“ zum automatischen Stapeln, Ausrichten und Sortieren von Belichtungen zum Mischen
  • Zerstörungsfreies Schwammwerkzeug (fortgeschrittene Sättigungsmalerei)
  • Benutzerdefinierte Vignetten
  • Tools zur Leuchtkraft- und Staubvisualisierung zum einfachen Auffinden und Beheben von Fehlern
  • Aufzeichnungsfähige Aktionen, um helle und dunkle Masken / Auswahlen in Ihre eigenen Aktionen einzubeziehen.

Und hier mal eines der zahlreichen Erklär-Videos zu Lumenzia:

Auch wenn ich Lumenzia aus erster Hand empfehlen kann, gibt es auch noch Alternativen – davon auch eine in Deutsch:

TK Actions (www.andredistel.com)
Raya Pro (www.shutterevolve.com)
Zone System (www.f64elite.com)

Auch von NIK (mittlerweile bei DXO zuhause) gibt es etwas einfacheres, das auf der U-Point-Technologie basiert: Viveza (https://nikcollection.dxo.com/de/viveza/). Dies ist aber eher eine Allzweckwaffe und erlaubt keine Maskenerzeugung, die direkt in Photoshop anwendbar ist. Es ist also nicht wirklich vergleichbar, aber ist zumindest für ein schnelles Ergebnis mit einfachen Auto-Masken eine schnelle Lösung.

Wenn Du Dich primär mit Landschaften beschäftigst und oft mit einem großen Dynamikbereich zu tun hast, solltest Du unbedingt einen Blick auf diese Erweiterungen werfen. Kennst Du noch andere Tools oder machst Du alles per Hand?

Verfasst von

Günter Hagedorn

Ich habe Spaß an neuen Dingen - vor allem technische Gadgets, allem rund um Fotografie und Computern. Noch lieber aber arbeite ich mit "meinen" Modellen an neuen Fotos und suche dafür ständig spannende Menschen, VisagistInnen, StylIstinnen und Kreative aus allen Bereichen.
Vorheriger Beitrag Dropbox - meine Speicherlösung
Nächster Beitrag Adobe Live - Nachschlag

Kommentar hinterlassen

Download der Bilder ist nicht erwünscht. ;)